spruced by marlene

going on a summer holiday

Von Marlene | Veröffentlicht am: 5. August 2013

Spruced_HolidayEssentials

Okkas Frage an mich: Was nimmst Du mit in den Urlaub?

Meine Antwort…

Vollkommen egal, wohin ich verreise, am Tag vor dem Abflug passiert immer das gleiche: Ich wünschte, ich hätte noch einen Tag mehr bevor es losgeht. Noch so viel zu erledigen, schnell vier Ladungen Wäsche, 37 Mails schreiben, Nägel lackieren, Nägel noch mal lackieren, weil zu früh mit frischer Farbe ins Spülwasser gegriffen, und müsste ich nicht auch die Fenster putzen?

Als würde die Welt enden, wenn ich mal zwei Wochen abhaue.

Als Steffi, mit der ich auf Mallorca bin, mir vor ein paar Tagen schrieb: Du übrigens, kein W-LAN in der Finca, habe ich erst gedacht: Wie sollen wir überleben? Und sah uns bereits mit aufgeklappten Laptops durch den Garten laufen, hysterisch auf der Suche nach einem Signal.

Dann habe ich beschlossen: vermutlich ist das genau, was wir brauchen. Sendepause. Stattdessen ein paar Bücher lesen, rumhängen, reden, schweigen, noch ein Buch lesen, kleines Nickerchen in der Hängematte, kochen, aufs Meer gucken, und irgendwann vergessen, dass man heute noch gar nicht in die Mails geguckt hat.

Genau so habe ich dann für diesen Urlaub gepackt, das Wesentliche und viele (alte) Lieblingsteile.

| Bodenlanges Seidenkleid von Ganni – tags, abends, am Strand, in der Stadt, verlässlich gut
| „Let’s Explore Diabetes with Owls” von David Sedaris und „Die Sonne war der ganze Himmel” von Kevin Powers – das erste habe ich mir extra für diesen Urlaub aufgespart, das zweite lese ich zum zweiten Mal, weil es so verdammt schön ist
| Ohrringe von Anthropologie – für den Fall, dass man in den Beachclub geht
| Panamahut – 34 Grad!
| High Heels von Mango – man braucht überall hohe Schuhe. Auch wenn man die hohen Schuhe kein Mal trägt
| Tanktops, u.a. von & Other Stories und Cos – kann man nicht genug mitnehmen und nehmen wenig Platz ein
| Badeanzug von Petit Bateau – Für die Bikini-freien Tage
| Sonnenbrille von RayBan – Und diesmal werde ich sie nicht am Strand verlieren
| Jeansshorts von Cos – Gestern noch spontan eine alte Jeans abgeschnitten. Ich hatte ja sonst nichts zu tun.
| Sandalen von Patrizia Pepe – die Alternative zu meinen Birkenstocks
| Bluse mit Häkelausschnitt von meiner Mama – die hat sie schon getragen als es mich noch nicht gab und ich werde sie weitertragen, bis sie endgültig auseinander fällt
| Clutch von James Castle – wir gehen auf jeden Fall abends in den Beachclub
| Sonnenschutz, u.a. von Kiehls und Biotherm, plus die Gesichtscreme von Aesop, damit sich die Haut erholen kann – 34 Grad!
| Hamamtuch von Bed and Beyond – dünner als Badetücher; mehr Platz für ein zweites Paar hohe Schuhe

Ich nehme mir auch vor jedem Urlaub vor, dass ich vernünftig packe – Schweres nach unten, Leichtes nach Oben, Seidenteile ganz obenauf, Schuhe in Baumwollbeutel, mindestens ein Paar Schuhe am Ende wieder auspacken etc. – aber als ich endlich anfing, den Koffer zu füllen, war es 23 Uhr und noch so viel zu tun. Wer weiß, womit ich auf Mallorca ankomme. So lange der Bikini dabei ist, ist es aber auch eigentlich egal.

Schöne Ferien!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in fashion, hers und getagged . Bookmark the Permanent-Link. Kommentieren or leave a trackback Trackback-URL.

7 Kommentare

  1. Tine
    Posted 5. August 2013 at 09:47 | Permalink

    Ach herrlich, kenn ich alles (versaute frisch lackierte Nägel inklusive). Und ich gestehe, ich habe auch mal den Bikini schon im Flieger drunter getragen, aus Angst mein Koffer könnte bei der Zwischenlandung verloren gehen, und ich müsste dann die erste Tage ohne auskommen. Ähm ja. Wünsche Dir einen wunderschönen Urlaub, geniess die internetfreie Zeit!!

    • Marlene
      Posted 5. August 2013 at 22:59 | Permalink

      Tine, genau das habe ich mir heute auch gewünscht als ich am Band in Palma stand und der Koffer einfach nicht kommen wollte: Hätte ich bloß den Bikini drunter getragen!

      Dann stellte sich heraus: Ich stand einfach bloß am falschen Band. Das Gehirn befand sich offenbar schon im Urlaub.

      Und: Danke! Doch nicht so ganz Internet-frei die Zeit. Junkies wie Steffi und ich finden immer einen Weg. „Aber nur eine Stunde am Tag.“ Ja, ja…

      x

  2. Anke
    Posted 5. August 2013 at 21:30 | Permalink

    Hab einen wundervollen Urlaub, Mädelsurlaub auf Mallorca ist großartig, v.a. mit genug Lesestoff und auf ner Finca. (wenn ihr in der Nähe von Arta sein solltet – geht unbedingt dienstags auf den Markt und kauft dort ein Brathähnchen, unglaublich lecker!)

    • Marlene
      Posted 5. August 2013 at 23:00 | Permalink

      Brathähnchen! Anke, Dein Tipp ist schon auf der Karte vermerkt, da MÜSSEN wir hin. Dank Dir!

  3. Anni
    Posted 5. August 2013 at 22:59 | Permalink

    Hah hah, got me on the first sentence. There is never enough time to clean the house, water the plants, sort the fridge, back-up the hard drive, charge whatever needs to, …endless! =) hope you have a fabulous time-out on the island!***

    • Marlene
      Posted 5. August 2013 at 23:03 | Permalink

      Cheers Anni! Took my first dive into the Med today – warm like bathwater. I might never leave this island. Funny isn’t it? The day before you leave for your vacation is monstrously stressful. And then it all disappears in seconds…

Ein Trackback

  1. Von on mallorca: the bare necessities | spruced am 10. August 2013 um 11:18

Schreibe einen Kommentar zu Anke Antworten abbrechen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Required fields are marked *