spruced by marlene

the theory of (doing) everything

By Marlene | Published: 7. January 2015

Spruced-TheoryofEverything

The baby’s sleeping. Now quickly write the blogpost. Wait! Take the laundry out of the machine first. Although then I’d have to clear away the dried clothes. And fold them? No time. Maybe I should roll out the cookie dough that’s been in the fridge for three days instead. And not forget the cookies in the oven again. The first batch was so hard, I could’ve smashed windows with it. Then again, I’d be able to see what the weather’s like through the hole in the pane. When did I actually last clean the windows? In the fall. Of 2013. The iPhone says: 6 degrees, 100 per cent chance of rain. Damn. I’m going to have to take the baby out to the supermarket at some point if we want something for dinner besides rock-hard cookies. Although then I’d have to change out of my pyjamas. And shower? Later. First find the camera to take a picture for this post. The battery’s dead. Damn, damn. OK, so I’ll write first. Better yet: answer mails. I wonder if the friend who asked me two months ago to meet her for coffee would be more upset if I answer her now or never? Fuck, I completely forgot to answer a job request. I should really pitch some new story ideas as well. Shame that sweatpants are no longer a trend. Maybe a quick look at vogue.com to see what’s going on. Oh, they’ve posted new „73 questions“ videos! Just a tiiiiny little look at one of them. Damn, damn, damn, 20 minutes gone and I haven’t done anything yet. Perhaps I’ll start with a fresh coffee. It’d be nice to have a coffee while it’s still warm…

And then the baby wakes up.

When I was still pregnant, James forwarded me a test called „Are Your Ready To Have Babies?”. One of the tasks that made me giggle the most was Test 4: Dressing small children. To pass, you have to put a live octopus into a string bag so that no arms hang out. Time allowance: 5 minutes.

The joke is of course that nothing can prepare you for being a parent. Not me anyway. Even if somebody had described to me in every little detail what it’d be like, I still wouldn’t have believed it. Not how it could be the easiest thing I’ve ever done. Because that’s what it feels like being Arlo’s mama: light, natural, unconditional. And how it could be the most demanding thing at the same time. Because being a mama can also feel like I’m trying to put a live octopus into a string bag – with the result that all of the arms are hanging out. Especially on those days when nothing quite seems to work.

I used to have those days before Arlo, too. The difference is that I could compensate them better. When I became a mother, I didn’t stop being the person I was. Which… d’oh! But I should point out that I had this funny expectation that once the pregnancy was over, things would pretty much return to the way they were, except there’d also be a baby. Hilarious, I know. That laughter you hear is coming from me, standing in the supermarket with greasy hair and a sweater covered in babypuke, putting two frozen pizzas through the check-out.

It’s then when the relentlessness of the past seven months gets to me. When I become impatient with myself, because I think I should be more in control. Aren’t other women better at this? I’m sure they do a DVD work-out in the morning with their baby playing peacefully on a blanket next to them, drink a green smoothie afterwards, fit into their old jeans six weeks after giving birth, found a new company between baby sensory class and decorating the perfect children’s bedroom, and remain a superduper couple with their partner throughout. Or maybe these women don’t exist. I certainly don’t know any of them personally. Just ones like me, who get tired despite the blissfulness of having a baby, who are harried and snap at their men more often than before, because of nothing, because of everything, because parenting makes you so thin-skinned sometimes. So why am I so tough on myself? Why expect to do everything equally perfect, being a mom, and a woman, and a partner, taking care of our home, blogging regularly, writing genius features? Because it’s not possible.

I’ve had to realize that some time before Christmas, when between decorating the tree, wrapping gifts, Arlo’s first cold and three deadlines, my perfectionism took a good swing at me and knocked me down. I managed to write the first paragraph of this post and then I just didn’t know how to continue. I felt absolutely deflated.

Since then I’ve remembered a piece by Tobias Haberl for SZ Magazin, in which he writes about the impossibility of having it all. You can’t become a parent without giving up something for it. It’s a smart and thoughtful essay about why we feel those sacrifices are hard to make. But for me it was missing a thought. What if I didn’t want a child and a career as a means of self-optimization, but because I: one, simply wanted to be a mother and two, enjoy working? What if I have to find a way to arrange life so I can do both, because I need to make a living? How do you do it then? I’m not asking the author this (although I’d like to read the same piece by him again after he becomes a father). I’m asking myself this. How do you make it work? For Arlo. For me. For James. How do we all get what we need?

I’ve thought a lot about this over Christmas at my parents’ house, stretched out on the sofa, belly full of cookies, relaxation all around. And I didn’t find a perfect answer. But maybe it’s more important to keep asking those questions in order to find new solutions. I also decided to give myself a break more often in 2015. Because it’s not going to get less. Rather the opposite. Life’s only going to accelerate as Arlo grows and starts crawling (very soon) and I start working again fulltime (soon enough). And I’ve made the resolution not to think of myself as lazy when I take the foot of the gas occasionally. When I tell people: I can’t right now, I won’t, no time, sorry. Not to feel guilty when we call the babysitter more often, even when it’s not because I have to work. Because I really believe that I can be a better mother for my boy when I’m also good to me. Definitely a more relaxed mother when I take the time to have a massage. Or work out. Or read the sports section in the newspaper.

Here’s another wish I have for this year: to appreciate the light moments more. Because we have those, too. A lot of them actually. Like last night when we lay in the big bed with Arlo and he didn’t want to go to sleep, absolutely not, he wanted to burrow himself in the duvet and eat his toy rabbit and grab his naked feet and be tickled, and tickled again, and again, until he finally fell asleep in the middle of a laughing fit, his head tucked under my chin, his little bottom stuck up in the air. I just stayed right there, heavy with happiness. That’s what I want to remember a year from now. Because that I didn’t get back up to finish this post is something I will have likely forgotten by then.

And you? What are your resolutions? What answers are you looking for?

*You can take the brilliant baby test here.
**The calendar is from do you read me?! and has 365 blank pages. For next year I’d like one with 730 days.

This entry was posted in fashion and tagged , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback Trackback URL.

18 Comments

  1. Susanne
    Posted 7. January 2015 at 13:51 | Permalink

    Danke für so viele wahre Worte!

  2. Emma
    Posted 7. January 2015 at 13:59 | Permalink

    Liebe Marlene,
    sehr schöne und wahre Worte. Ich finde es wunderbar, dass mal jemand sie ausspricht. Danke dafür. Ich mache mir selbst auch oft viel zu Stress, und am Ende bekommt man doch irgendwie alles (bzw. das wirklich wichtige) hin. Die Zeit rennt so schnell davon, da sollte man sich immer wieder ein bisschen selbst entschleunigen und mehr genießen.
    Alles Liebe, Emma

  3. Nicole
    Posted 7. January 2015 at 14:07 | Permalink

    Super! Gerade schwanger und sehr gespannt auf die kommende Zeit. Ich werde mich an den text erinnern!

  4. Anna
    Posted 7. January 2015 at 14:22 | Permalink

    vielen, vielen dank für die gewissheit, dass es anderen auch so geht.
    dieses thema beschäftigt mich seit monaten…was muss ich, kann ich, will ich & schaffe ich das überhaupt? zu erleben, dass einen zum ersten mal im leben manchmal die energie, der mut & die fassung verlassen & dazu die sorge, über all die eigenen erwartungen & die vermeintlichen erwartungen von außen die schönsten momente zu verpassen & plötzlich völlig fertig mit einem teenager am frühstückstisch zu sitzen.
    nie habe ich mir in den vergangenen jahren mehr gedanken um mein berufliches weiterkommen & die ganzen hättes, solltes & könntes gemacht, als jetzt mit meinem wiedereinstieg in den job. was für ein quatsch! new year’s resolution…lockermachen, weniger wollen & kleine keksschmadderhände im gesicht genießen. alles andere läuft schon!

  5. Lizzy
    Posted 7. January 2015 at 15:36 | Permalink

    Danke! Du sprichst mir aus dem Herzen!

  6. Agnes
    Posted 7. January 2015 at 15:47 | Permalink

    Die Pausenlosigkeit des Elternseins. Oh ja.

  7. zuhauseundunterwegs
    Posted 7. January 2015 at 21:20 | Permalink

    So herrlich beschrieben liebe Marlene! Erkenne mich an der ein oder anderen Stelle wieder;) Gut, dass mir der reelle Umfang vorab vollkommen unklar war. Anstrengend na selbstverständlich; aber wie anstrengend, anstrengend wirklich sein kann, lerne ich immer wieder – Phase für Phase. Müde Grüße, Daniela. Ach ja: mein Vorhaben für 2015: durchkommen;)

  8. Sophie
    Posted 7. January 2015 at 21:44 | Permalink

    Wie wunderbar ehrlich beschrieben. Ich glaube ja, es geht allen so, man kriegt es nur nicht mit. Und man denkt ja sowieso immer, bei den anderen läuft alles viel besser!
    Meine Kinder sind jetzt schon ein bisschen größer und ich versuche, die Zeit zu genießen, in der ich noch ihre Nummer 1 bin. Sie geht so schnell vorbei (im Rückblick ;-)!).

  9. Leo
    Posted 7. January 2015 at 22:44 | Permalink

    Also, liebe Marlene,
    geniale Texte kannst du definitiv schreiben!
    Und das finde ich als eine, die noch weit vom Mama-sein entfernt ist…
    Deine Sprache ist wunderbar simpel und ehrlich und ich fühl wirklich mit, Kompliment und danke dafür.

  10. Heike
    Posted 12. January 2015 at 11:18 | Permalink

    Liebe Marlene,
    obwohl mein Sohn schon 8 Jahre alt ist und in ca. 20 Minuten hier aufschlagen wird, geht es mir in vielerlei Hinsicht noch immer so, wie du es beschrieben hast.
    Habe vor ca. 15 Minuten das Bügeleisen eingesteckt, wollte schnell noch vor dem Bügeln 1-3 Termine vereinbaren und ach, schnell noch hier auf deinem Blog meiner Seele was gutes tun, bevor ich dann in null komma nix die ganze Bügelwäsche aufgearbeitet habe – hahaha! Mach mir also noch immer was vor, obwohl ich doch seit Jahren Übung hab und vermeintlich soviel dazu lernen durfte! Und doch, du siehst, es gelingt noch immer nicht und wird es wohl auch nie, weil mein/unser Perfektionismus uns immer wieder Steine in den Weg legen wird. Aber hey, zu deiner Beruhigung, es wird auch vieles besser und einfacher und ja, man lernt immer wieder dazu. Allerdings muß man – also ich – auch immer und immer wieder wachsam sein und sich fragen: WAS ist MIR wirklich wichtig? Was tut MIR gut? Was braucht mein Kind jetzt? Und was ist eigentlich mit uns als Paar? Immer dran bleiben und zwischendurch einfach mal so wie jetzt im Chaos sitzen und Blogs lesen! Danke für deinen wertvollen Beitrag, der mir zeigt, dass es offensichtlich sovielen Frauen so geht, denn wenn ich nur die Fotos sehe meine ich immerzu, wow, die kriegen das hin, die schon, nur ich nicht. Übrigens musste ich beim Lesen deines Textes an ein Foto von Giselle Bündchen denken: Da sitzt sie Yoga machend und ihre kleine Tochter gemütlich daneben. Da staune ich immer und mein schlechtes Gewissen arbeitet auf Hochtouren. Also, jetzt werde ich mich tatsächlich für noch verbleibende 3 Minuten an die Bügelwäsche machen!
    Alles Gute für euch! Heike

    • Marlene
      Posted 14. January 2015 at 17:52 | Permalink

      Heike, glaubst Du mir, wenn ich sage, dass ich einen weiteren Vorsatz für 2015 gefasst habe? An Kraken-Tagen AUF KEINEN FALL in Giseles Instagram-Feed gucken, hahaha. Oder zumindest nicht ernsthaft zu denken, dass es bei mir bitteschön genau so aussehen soll, wenn sie ein Bild postet, auf dem sie ihre Tochter stillt während ein Team von Visagisten und Haarstylisten sie zurecht macht, sondern mich lieber darüber amüsieren. Ich glaube, dass ist an solchen Tagen, oder überhaupt, das größte Problem: das ewige vergleichen, bei dem man selbst schlecht weg kommt. Inspirierender sind doch sowieso die Frauen, die nicht ganz so weit von der eigenen Realität entfernt sind. Und ebenso alles Gute für euch!

  11. Inken
    Posted 13. January 2015 at 17:37 | Permalink

    Liebe Marlene,

    super Text! Du sprichst mir aus der Seele. Mein Mann und ich sind (zusammen) selbstständig. Unsere Kinder sind 4 und 7 Jahre. Und mir geht es ständig so. Danke für das “Auf-den-Punkt-bringen”!

    Liebe Grüße aus Hamburg

  12. Eva
    Posted 19. January 2015 at 21:53 | Permalink

    Liebe Marlene,

    word!
    Ich habe gerade meine zweite Tochter bekommen (die große Kleine ist 2,5) und stecke knietief im Irrwitz des Stereomum-Daseins. Das Lustige: All die Dinge, die mich bei Kind Nummer eins noch an den Rand des Burn Outs getrieben haben (Ha. Euphemismus. Wenn man vor Erschöpfung nur noch weinen möchte, ist das schlimmer als jedes Burn Out), sind bei Kind zwei nur noch ein (erschöpftes) Schmunzeln wert. Man kommt tagelang nicht vor die Tür, weil zwei Kinder anziehen, davon ein renitentes Kleinkind bei Schneegatsch durch die Gegend bugsieren, einfach unpackbar ist? So what. Deine Beziehung ist wieder mal pulverisiert, weil außer den Dialogen, wer wickelt und Fläschchen sterilisiert, nicht viel Gespräch übrigbleibt? Come on, mach dir keinen Kopf, das kommt bald wieder retour. Ansonsten ist mein großes Glück, dass ich erstens noch nie Lust auf Perfektionismus hatte und zweitens ein Rudel wirklich cooler Frauen kenne, das genau diesselben Scheingefechte rund ums Thema “Eigene Ansprüche und wie man grandios an ihnen scheitert” kennt und hassliebt ;-). Wir sitzen alle im ziemlich selben Boot und es erleichtert vieles, wenn sich Eltern untereinander Mut machen, indem sie einfach ehrlich zueinander sind.

Leave a Reply to Agnes Cancel reply

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *