spruced by marlene


By Marlene | Published: 25. August 2015


Tomorrow. Tomorrow I’ll write something for the blog again. After I’ve answered these 13 emails. And edited all of the pictures that my computer insists are cramming the hard drive. After I’ve called the Telekom. And have dropped off the forms to get a kindergarten voucher. And have paid a visit to my accountant. After I’ve posted something pretty on Instagram, so not the kindergarten voucher or my accountant’s office. After I’ve cleaned the closet at least so much that not all of my looks are „what was on top of the pile“. After I’ve convinced Arlo not to help me clean by pulling every single sock that I’ve just masterfully rolled out of the drawer. After we’ve been to the playground. And he’s been bathed. And he’s sleeping. After I’ve spent half an hour talking to the other man in my life, hey, how are you, my love? After I’ve written that magazine piece. Then I’ll really do it. Tomorrow.

I posted my last blog entry three months ago. Shit, four. In those four months I never got around to doing it tomorrow. It became something bigger and bigger to overcome with every day that I didn’t write until I considered stopping altogether. Just close the blog. It was the one thing too many besides my work, my child, my life. Except the silly thing about that would’ve been that I originally started Spruced as something that I did for my pleasure, and whoever else’s that came by to read. A pastime without deadlines. A place to write when and what I wanted. Even when the ads turned it into more of a professional enterprise. But lately it had become yet another thing to manage. And I couldn’t manage anymore.

I spent the last four months working on a project that filled every minute of every day. The timing would’ve been tough even without having a child. So why did I say ‘yes’? Right at the end of my maternity leave and before Arlo started kindergarten? Why do the Ironman when I’ve just begun to walk again? I asked myself all of those questions during the course of the project. I always came up with the same answer: Because it was a fantastic opportunity. I had to say ‘yes’, because I’d have regretted saying ‘no’ even more.

If only because I needed to find out if I could still do it: to properly slog, do the nightshifts, totally exhaust myself. I’m not sure who I wanted to prove something to, except to myself. I used to be able to do it before and I never had a problem with working hard, I even enjoyed it, since I believed that if you’re making money from something you enjoy doing, it should be worth knuckling down for it.

I’d like to tell you now that it’s possible. You can do it. After all, I finished the project on time. I managed to leave the tiredness behind in bed and sit down at my desk every day. I typed emails with one hand while pushing the pram with my other hand. I turned the playground into my office and still worked until two in the morning on a lot of nights (always hoping that Arlo would sleep longer than 5am). It’s possible, because James often got up when Arlo did wake up at 5am. This family very simply wouldn’t work without him. „We’re a team“, he tells me and it never stops feeling so reassuring to hear him say it. It’s possible because we have a babysitter, who I paid about half of the project’s fee and who would’ve deserved all of it. It’s possible because the grandparents can take time off from their own jobs to look after Arlo.

The fact that I, that we, somehow made it work, doesn’t deserve a standing ovation. A lot of parents do it. Although I do find the idea that anyone could think women work less hard once they become mothers more absurd than ever. I was so organised, disciplined and motivated in those four monthes that I could’ve been a story in Lean In. Perhaps Sheryl Sandberg sings the same tune under the shower every morning that I do: youcandoityoucandoityoucanfuckingdoit. „Fake it ’til you make it“ – that’s what a friend of mine has made her mantra whenever she needs to believe in herself, even when she doesn’t. I believe, no, I know that I have to tell myself the same thing more often since becoming a parent. There’s always the assumption that with so many damn irons in the fire, I’ll get burnt eventually.

So what I can tell you is that it’s possible. But only with this addition: Can somebody please pour the red wine? Because, guys, I’m beat. I truly realised just how knackered I was when we went on holiday in June and on the second day in the wonderful house our friends had rented, I decided to wander around the garden with my camera, just to take some pictures for myself – and stopped after two, three snaps. I didn’t have the energy for it, nor the creativity or the desire. And that just sucked, because normally I love taking photos.

It’s not possible to constantly pour yourself into something without taking time to refuel. Which sounds like a line from a self-help book, but that doesn’t make it any less true for me. Since that day in June I’ve tried to give myself that time. Or rather, to take it. Time to not keep optimizing every area of my life, but being present in my life as it is. To actually go to the playground to play with my child and postpone the superurgentimportant phonce call until later. To go out with my man. To take 15 minutes to catch up on what the hell is happening with Ben and Jen before doing some actual work. And to take a little more time to watch an episode of The Americans, OK, two episodes, holy crap, that show is good. Time to get away a second time this summer, to my parents’ house in Denmark, where there’s no internet, no phone and the only clock stopped working 20 years ago, and spend a week mostly watching Arlo push his little walking trolley from right to left and left to right and right to left in the garden.

Time to soak my feet in a bucket of water underneath my desk for a home pedicure, have the Arsenal game on and sloooowly write this post right now. Because I’ve missed this, a lot. Since I discovered the first three grey hairs on my head while we were away in Denmark (which is another story for another time) (except: gaaaaargh!!!), I’m even more resolved to keep going with this. If the last four months have had any kind of learning effect, it’s to not always postpone doing what you love until tomorrow.

The pictures are from our holiday on Mallorca, where I decided to push the sucky feeling of not wanting to take my camera everywhere aside and also not feel guilty about using my iPhone for our holiday snaps. I had the prints made at PhotoLove and love them a lot. I’ll eventually paste them into Arlo’s holiday album. Maybe even tomorrow.

This entry was posted in fashion and tagged . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback Trackback URL.


  1. cathichou
    Posted 25. August 2015 at 15:32 | Permalink

    Bitte bitte nicht mit dem Blog aufhören! Er ist so wunderschön!!! Ich lese dann lieber selten als gar nicht mehr!!!!

  2. natalia | miliaink.com
    Posted 25. August 2015 at 17:57 | Permalink

    Ach Marlene, was habe ich Dich hier vermisst und innerlich gespürt, welchen Triathlon du gerade “läuftst”! Auch meine ersten grauen Haare – mitunter sogar stressbedingter Haarausfall – haben mich veranlasst die Notbremste zu ziehen und eine lange Pause einzuläuten. Bis morgens um Drei an Aufträgen zu arbeiten, um dann um 8 Uhr im “Job” wieder seinen Mann zu stehen, hat nichts mehr mit Berufung zu tun – es ist schlichtweg Irrsinn!
    Dieser Sommer war fantasisch und ich bin mit drei Kilo mehr auf den Rippen aus Italien zurückkehrt – glücklich und mit der Einsicht, dass das, was wir hinterlassen, nicht so wichtig ist wie die Art, wie wir gelebt haben.
    Jemand hat mal gesagt, die Zeit wäre wie ein Raubtier, das uns verfolgt – ich möchte viel lieber glauben, dass sie mein Gefährte ist!

    Liebste Grüße und viel Zeit wünscht dir Natalia

    • Marlene
      Posted 31. August 2015 at 23:03 | Permalink

      „Dass das, was wir hinterlassen, nicht so wichtig ist wie die Art, wie wir gelebt haben.“ Den heb ich mir auf, für immer.

  3. Anni
    Posted 25. August 2015 at 21:07 | Permalink

    Oh marlene was für ein schöner Post! Cathichou hat vollkommen Recht: Es wäre sehr schade deinen Blog nicht mehr lesen zu können.
    Und steigert es nicht auch die Vorfreude, wenn man länger nichts liest?
    Ich hoffe, du kannst deine Zeit jetzt ein bisschen entspannter verbringen und findest vielleicht trotzdem noch ab und zu ein wenig davon für deinen so unglaublich toll zu lesenden Blog 🙂

  4. Theo
    Posted 26. August 2015 at 10:07 | Permalink

    Witzigerweise habe ich vor einen paar Tagen gedacht, lange nichts mehr von Spruced im Feed gehabt und dann gedacht: Marlene genießt bestimmt die Zeit mit ihrem Sohn!:-) Schade, dass du nicht nur genossen hast, sondern auch so viel Stress hattest und willkommen zurück. Die meisten meiner liebsten Blogs posten übrigens nicht so oft und ich mag das! Das ist für mich ein Zeichen, dass es tatsächlich ein Leben hinter dem Blog gibt und nicht der Blog der Lebensinhalt ist. Ich finde diesen Anspruch auch immer komisch… Und gerade weil wir nur so wenig von dir lesen, schlägt mein Herz immer ein bisschen schneller, wenn ich sehe, dass es einen Post von dir gibt und ich hebe ihn mir für einen Kaffee aus und nicht schnell nebenbei beim Zähne putzen.;) Das mache ich nur bei ganz wenigen Blogs! Hab einen schönen Tag und sonne dich in unseren “Bitte,bitte, hör nicht auf!”

  5. Lilith
    Posted 26. August 2015 at 10:31 | Permalink

    Ich lese deinen Blog schon lange. Habe mich aber noch nie gemeldet. Ich habe oft nach etwas Neuem geschaut und mich so gefreut heute! Mach dich nicht fertig! Du bist toll! Egal, was du entscheidest – für dich – es ist in Ordnung! Auch wenn dein Blog mir sehr fehlen würde! Liebe Grüße

  6. Tine
    Posted 26. August 2015 at 10:38 | Permalink

    Auch wenn Dich sehr gut verstehen könnte, bitte hör nicht auf. Ich warte auch gerne geduldig.

  7. Anna
    Posted 27. August 2015 at 22:16 | Permalink

    So schön, mal wieder was von Dir zu lesen. Es ist so krass mit Kind und Job, so, so krass! Genau: Rotwein! Viel und öfter!
    Nicht aufhören mit dem Blog. Wie alle vor mir gesagt haben: Lieber weniger, aber dann solche Kracher-Einträge!

  8. Verena
    Posted 28. August 2015 at 14:40 | Permalink

    Gönn dir dein eigenes Tempo! Ich hatte, als mein zweites Kind 2 Jahre alt war einen Burnout, kam nachts nicht zur Ruhe, auch wenn die Kids geschlafen haben lag ich mit rasendem Kopf wach. Ich hatte Dauerschwindel und ein Magengeschwür sowie das Gefühl, immer nur zu funktionieren.
    Ich hab die Reißleine gezogen und meinen Job von 36 auf 28 Stunden reduziert. Mir ist klar, dass du als Freie Autorin wohl nicht so eben reduzieren kannst. Aber was mir sehr viel Atemluft und reelle Zeit geschenkt hat, ist das konsequente Abschalten von Smartphone und Laptop zu bestimmten Zeiten und ein fast komplettes Meiden von Facebook und Instagram, den beiden überflüssigsten Zeitfressern der Neuzeit. Zwischen Kita-Abholung um 17h und 21h bleibt bei uns alles aus. Vorm Schlafen gucke ich noch mal ins Handy, aber es darf nicht ins Schlafzimmer. Ich habe früher zig Blogs verfolgt. Das tue ich nicht mehr. Ich gönne mir Sonntagabends statt Tatort (ist eh oft öde) jetzt 90 Minuten online lesen. Sonst lese ich keine Blogs mehr, außer, es sind Ferien, so wie jetzt! Da surfe ich schon mal tagsüber bewusst und mit Genuss 😉
    Das Weglassen von Social Media und Eindämmen der Onlinezeiten ist mir viel leichter gefallen als ich je dachte. Umso lustiger ist es, dass es jetzt teure Workshops für Digital Detox gibt. Einfach Smartphone aus und rausgehen ist mein Tipp!

    Lass dich nicht von Erwartungen stressen und mach die Dinge so, wie sie für dich passen!

  9. Verena
    Posted 28. August 2015 at 14:51 | Permalink

    PS Graue Haare erscheinen übrigens, anders als viele Menschen glauben, nicht stressbedingt auf unserem Kopf. Etwa 2/3 aller Menschen in Europa findet vorm 40.Lebensjahr die ersten grauen Haare. Das weiß ich von meiner Mama, einer Dermatologin 😉

    Also lasse dir keine grauen Haare über die grauen Haare wachsen! Alles voll normal.

  10. Manu
    Posted 30. August 2015 at 23:33 | Permalink

    Schön dass du wieder da bist!

  11. Marlene
    Posted 31. August 2015 at 23:01 | Permalink

    Ihr Lieben, von Herzen: Danke!

    Kurz nachdem ich den Post veröffentlicht hatte, ist WordPress in den Streik getreten. Davon hat man draußen zum Glück nichts mitbekommen, drinnen war ich die letzte Woche mit Verhandlungen beschäftigt. Am Ende hat WordPress eingesehen, dass es besser ist, weiterzumachen.

    Aber ich habe jeden Kommentar gelesen, natürlich hab ich das, und bin berührt von eurem Verständnis und Zuspruch. Also noch mal tausend Dank!


  12. Anne
    Posted 1. September 2015 at 16:06 | Permalink

    …schön das du wieder da bist. Ich fand dein Eintrag super, schade das den Müttern heute soviel Druck gemacht wird, sie sollen schön aussehen, erfolgreich sein, sexy, immer Zeit haben und dabei einen lockeren Spruch auf dem Lippen haben, aber Stopp wofür? Wie haben es unsere Mütter früher gemacht? Meine Eltern haben beide gearbeitet und Karriere gemacht, waren aber nicht 50-60h in der Woche im Büro, wieso hat dies früher geklappt und funktioniert heute nicht, wieso müßen Partner Date Nights verabreden damit sie sich überhaupt noch sehen und sich wieder warnhehmen zwischen all den Bällen die sie gleichzeitig in der Luft halten. Diese Entwicklung bereitet mir Sorge und daher finde ich es toll das du geschrieben hast das nicht alles perfekt läuft. Gib Acht auf dich, kein Projekt kann so wichtig wie deine Gesundheit und deine Lebenszeit sein, die gibt dir keiner zurück und glaub mir im Job sind wir alle ersetzbar, und das ist manchmal gut so, denn so müssen wir nicht alles schaffe und können auch einmal Nein sagen. Es wäre schön wenn du weiterschreibst, aber in deinem Rytmus und für dich und nicht für jemanden dadraußen der nur Erwartungen an dich stellt. Hab einen schönen Spätsommen mit deinen Jungs

  13. Luisa
    Posted 2. September 2015 at 22:50 | Permalink

    Direkt aus meinem Herzen geschrieben, mitten in mein Herz getroffen. Danke.

  14. Eva
    Posted 18. September 2015 at 12:10 | Permalink

    I so feel you! Du hast ja so Recht.
    Es ist einfach so: You can’t have it all. Und dieser ständige Optimierungswahn – der auch mich manchmal von hinten überfällt – geht mir tierisch auf den Keks.
    Sich auf die wichtigsten Dinge fokussieren, mal fünfe grade sein lassen, das ist die Kunst.

    Alles Gute!

One Trackback

  1. By artist residence | spruced on 4. September 2015 at 15:38
  2. By artist residence | spruced on 4. September 2015 at 15:42
  3. By Die JAKO-O-Linktipps der Woche on 11. September 2015 at 11:39

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *