spruced by marlene

about a boy

By Marlene | Published: 29. August 2016

Spruced-AboutABoy

We had to fill out one of those doctor’s questionnaires recently that you seem to constantly have to fill out as a parent. When did your child turn from his back to his belly for the first time? When did he crawl? When did he walk? We couldn’t recall immediately. Although we probably thought in each of those moments that we’d never forget them.

I do, however, remember how much Arlo loved turning on to his side on the changing table, prop himself up on one elbow and casually place his other hand on his side, like Burt Reynolds on a bearskin rug. I remember how he would lift one corner of the rug in our living room for the gazillionth time, as though this time, THIS TIME, he’d find something under there. How he didn’t flinch when he took his very first bite of ice cream, but wanted more, more, more. How he turned shampoo bottles into the most exciting toy in the world. How he stopped flicking the pages of books and started listening, but only when Oma was reading to him.

If I had to choose just one word to describe the first couple of years with Arlo, I’d pick astonishing. Astonishing that he’s two years and two months old now… no, hang on, three months. Astonishing that I used to count Arlo’s age in days. Now I have to think about how many months plus two years he’s old. Not because his age is any less important. It just feels more natural that I’m his mother with every passing day. And still, I’m also baffled every day that he’s not just my child, who one day began turning and crawling and walking. But that he’s his very own person, who belongs to us. Who’s funny and wild and gap-toothed-cheeky.

A person who will not, CANNOT, sleep when his feet are covered. Who thinks that ice cream cones should be eaten upside down because he likes the waffle best. Who’s opposed to closed doors and immediately protests when you dare to want to spend ten minutes by yourself in the bathroom. Who’s always looking for the exit. Playground? Boring! Much more interesting to blaze a trail through the shrubs, to the sidewalk, to freedom. When I recently took him to Denmark, he took one look at my parents’ garden and then proceeded to explore all of the neighbouring gardens. Taking a walk with Arlo takes 13 times as long as taking a walk without Arlo, because he consistently wants to go in the other direction. Or even take a complete detour, to go lie down under some trees, lift his fingers to the sky and sing to himself. I have to be very careful not to freeze with love in those moments, because… Arlo? ARLO? Damnit, he’s escaped again. He’s so fearless that it scares me sometimes. And so determined that I often feel like we’re in a debate club. I’m afraid that once he starts speaking in coherent sentences, James and I are doomed.

On the other hand, then he might be able to explain why it’s so important to wrestle every single pillow to one end of the bed, then to the other end, before going to sleep. And why he has to keep slamming his left leg, always the left leg, against the mattress as he’s trying to find the right position to go to sleep in. Why trams are, like, the most exciting thing ever. Apart from water. Water’s so exciting that he climbed into the (thankfully shallow) koi pond at the aquarium, because: why wouldn’t you? Why he rests his head on our left shoulders, always the left shoulder, whenever he needs a rest, needs to refuel and be little again. Actually, no, I don’t want him to explain that last one. I just want him to keep doing it for a good while longer.

I was at home by myself last week. After I had taken Arlo to Denmark, James took him to England. We grown-ups thought separate family visits might be a good idea after the relentless first half of 2016 and the impending upcoming move. And it was. Yet, I was often wondering how Arlo was doing, what he was up to, what I was missing. It wasn’t the first time we’d been apart. But the first time for this long. When James sent pictures of him, I couldn’t believe how much more grown up he seemed even in a matter of days. There were a few times, especially mornings, when it was so unusually quiet waking up, when I’d look at old photos of him on my phone. Overwhelmed by how delicate he once was. He was born so little that it seems almost impossible that the baby in my pictures and the strong, self-confident, brave boy, whose name is Arlo and who lives with us, are the same person.

I hadn’t expected to feel so melancholic and I’m sure it has a lot to do with our move. I’m really excited about our new apartment. But we’re also leaving Arlo’s first home. The place, where I carried him over the threshold on a day in May two years ago. I remember that we ate spaghetti bolognese that night that my mom had pre-cooked for us, not saying much to each other and looking to the couch instead, where Arlo lay swaddled and sleeping, stupidly grinning at each other, because we couldn’t believe that he was really there. Our son.

I never did learn to swaddle him the way his midwife could. But there’ve been a few lessons along the way that I don’t want to forget. Even if no-one ever asks us about them in questionnaires.

You will not be prepared. Not for the tiredness. Not for the stress. Not for the cluelessness. But mostly not for being flooded with feeling when Arlo leans in to give you a nose kiss and all your love for him instantly washes away the tiredness and stress and cluelessness.

You will not advise expecting mothers to get in some extra hours of sleep before giving birth. Pre-sleeping? Mwahahahahaha. Hahaha. Ha. Hargh.

You will in general try not to give unsolicited advice about parenting. Except for this tip: Humour helps. Humour and wipeable surfaces.

You will not be perfect. You will lose your patience. Be irritable. Feel helpless. Frustrated. Disappointed in yourself that you will not be able to do it all. You will, for instance, not write a weekly diary for Arlo, as you had planned, not even a monthly one, and instead try to put it all in a blogpost when he’s two years old, at which you will also fail. You will use playground time to hammer emails into your smartphone. You won’t cook every meal from organic ingredients. You will let your kid watch Peppa Pig on YouTube if it gets him to just be quiet for five minutes. Well, 10 minutes. Alright, 20. You will have to stop feeling guilty about any of this. You might not be perfect and you will fall short sometimes. But you’ll also take leaps. You’ll be pretty good. And that’s good enough.

You will also not feel guilty about looking forward to a week alone, alllllooooonnneeeee, like a kid is looking forward to Christmas. James and Arlo might’ve totally ruined being alone for you, the realisation of which will fill you with immense gratitude. But those days without a stopwatch, and oh those nights, when you’re sat by yourself on the living room floor, leafing through old magazines, drinking too much red wine and going to sleep at 1am, laying down right in the middle of the big bed, those days and nights will be holy to you.

Yeah, red wine and bed by 1am. You’re boring now. You won’t mind it one bit.

You will in no small part be the mother that you are because James is the father that he is. You will be infinitely grateful for this man. So much that you’ll have the confidence to say to him: I’m at a loss right now.

You will have to stop calling him „Papa“ though when Arlo isn’t within earshot. Now. I mean right now. Just stop.

You will be unable to stop coming up with new nicknames for Arlo. All of them incredibly silly.

Professor Unrulius Nudlington, I mean, Arlo will teach you to re-examine your priorities. For example, one spoonful of rice pudding in the mouth is more important than five spoonfuls of rice pudding on the kitchen wall. Staying in bed ten minutes longer beats showering. A flat may be considered tidy as long as you are able to open the doors to the rooms.

And it’s preferable to sing Bare Necessities from the Jungle Book very loudly and badly at the supermarket check-out if that is the only thing keeping your child from having a public meltdown.

You will be less easily embarrassed. Even by the looks some people give you because your child’s public meltdown is inconveniencing their shopping experience. Who seem to think that you’re doing something wrong. You will encounter quite a few people who have all sorts of thoughts, on children, on parenting, on you as a mother. Try not to pay attention to them.

Seek out the looks that will help you instead. More often than not you’ll see them on the faces of other mothers, standing behind you in the queue, giving you a wordless glance that says: I’ve been there. I know how you feel. Don’t worry. Screaming fits are perfectly normal.

You will have more questions than answers. But you will be surrounded by women who have similar questions and it will feel so much better to share your doubts than to hide them, and to support one another.

Because who else are you going to ask: „Is there anyone else here who sometimes forgets to shave both legs?“

You will have to trust yourself to make the right decisions for Arlo. It’s a great responsibility. But it’ll be easier than you think because you sense that he trusts you to do it (even if he knows everything better than you already and he’s only two).

You will wonder if you won’t just be able to care for him, but to raise him. Especially in those moments when the sixth spoonful of rice pudding has just hit the kitchen wall and he thinks it’s hilarious when you say „no“. But try and remember in those moments that you might have a little something to do with how fearless he is, how loving and how curious.

You will not just teach him things, he will teach you so much. In two short years you will become a master surgeon, with a speciality in splinter removal. You will become a member of the diplomatic corps. You will run a successful catering business. Open a complaints hotline. Will become a building block engineer, circus clown and lake resort expert. Among other professions.

Remember? That thing about not being prepared? You will also not be prepared for how proud you will be. Like you were when he slid down the slide for the first time by himself. You hope he can hold on to that feeling of pure joy forever. Even if he’ll never remember that moment.

You will worry. Your worries won’t always be as acute as they were in the beginning, when you kept checking if he was still breathing and James and you had prepared 27 or so questions for the first time the midwife came to visit. Questions like „Why isn’t he blinking more?“ (Answer: Babies don’t blink that often. It’s normal. Just like a lot of stuff is with kids). But even now you’ll sit next to his bed sometimes after he’s fallen asleep, look at him and the urge to protect him will be so overwhelming you could cry.

You will love like never before.

You will hope that you’ll always love more than you’ll worry.

You will be his mama. Just like that.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

This entry was posted in kids and tagged , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback Trackback URL.

36 Comments

  1. Svenja
    Posted 29. August 2016 at 09:59 | Permalink

    Wow! Endlich fasst jemand meine Gefühle in Worte! Peppa Wutz ist die beste! <3

  2. Jen
    Posted 29. August 2016 at 10:28 | Permalink

    Oh danke für diesen Beitrag, der garantiert sehr vielen aus dem Herzen spricht!
    Besonders der letzte Absatz – ich habe zwei kleine Mädchen, eine 2 eine 4, und ich denke jeden Tag, hoffentlich bleibt die Liebe und das Vertrauen größer als die Sorgen und die Angst!!

    Ein andere Erkenntnis habe ich noch, die hast du angesprochen und ich möchte sie unterstreichen, weil man sonst vor allem überall andere Mütter Bashings liest: Ich empfinde die Solidarität unter uns Müttern als wahnsinnig hilfreich und toll. Ich erlebe bei weitem mehr Unterstützung als Kritik oder Kopfschütteln. Letztlich hilft das auch ganz besonders beim wichtigsten Punkt, der mit dem Humor 😉

  3. Andrea
    Posted 29. August 2016 at 10:39 | Permalink

    Wuuuunderschön! <3

  4. Kati
    Posted 29. August 2016 at 11:22 | Permalink
  5. Angie
    Posted 29. August 2016 at 12:39 | Permalink

    Most beautiful article and … Just the real life. THANK YOU for these words.

  6. Agnes
    Posted 29. August 2016 at 13:20 | Permalink

    Wirklich wunderschön. Danke.

  7. Jessie
    Posted 29. August 2016 at 13:58 | Permalink

    Oh Marlene, wie schön! Ich hab rotz und Wasser geheult! So auf den Punkt- und ein Hoch auf Peppa Pig!!

  8. pi
    Posted 29. August 2016 at 14:38 | Permalink

    danke für deine worte. so wunderschön und so wahr
    mein mädchen ist auch so willensstark und furchtlos, dass es mir manchmal fast angst macht.
    aber eben auch so wild und frech und wunderbar, wie man es sich nur wünschen kann.
    sich auf das leben (und vor allem auf den moment) mit kind einzulassen ist eine so große herausforderung, dass man es sich vorher schlichtweg nicht vorstellen kann. aber eben auch so eine große bereicherung. kinder intensivieren das leben, seine höhen und tiefen. you gotta embrace the moment, the chaos and the love <3

  9. Caro
    Posted 29. August 2016 at 15:38 | Permalink

    Wundervolle Worte über das Mamasein, Arlo und dich selbst. Love it! Alles Gute weiterhin für eure Familie ❤

  10. Mette
    Posted 29. August 2016 at 22:14 | Permalink

    Beautiful, Marlene! Wish we vould live closer so I could give you a huge hug. Miss you xx

    • Marlene
      Posted 30. August 2016 at 11:22 | Permalink

      Miss you, too! Can’t believe it’s been a year again already. I saw Sidsel and her little one in CPH a few weeks ago. We should really think about that idea of renting a summerhouse for all of us next summer, no? The dads can take care of the babies and we can drink, I mean, socialize!

  11. Moni
    Posted 29. August 2016 at 22:20 | Permalink

    Oh gott wie genial treffend!!!! Schön zu lesen dsss man nicht allein ist 《3

  12. Jeannine
    Posted 29. August 2016 at 22:21 | Permalink

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel. Ich bin darin versunken, so vieles kommt mir so bekannt vor. Danke, dass du diese unbeschreiblichen Gefühle so vorsichtig und liebevoll in Worte gefasst hast. Du hast mich wirklich berührt. Alles Liebe!

  13. Anne
    Posted 29. August 2016 at 22:34 | Permalink

    Wunderschön. Danke.

  14. Tanja
    Posted 29. August 2016 at 23:17 | Permalink

    Großartig. So war ist es bei uns auch! Mit dem ersten, nun fast 4… und mit dem zweiten nun fast 2.

  15. Moehre
    Posted 29. August 2016 at 23:49 | Permalink

    SO ein schöner Text! Dankeschön dafür!

  16. Alexa
    Posted 30. August 2016 at 08:14 | Permalink

    Marlene, ich sitze hier und muss lachen und weinen. Der kleine Mann, schon so groß! Ich liebe diesen Text und euch sowieso!

  17. Nastassja
    Posted 30. August 2016 at 11:04 | Permalink

    Ja, das gibt es: Mütter, wie im Text beschrieben. Und solche, die beim Lesen vor Rührung weinen, sich selbst wiederfinden.
    Und dann gibt es solche Mütter wie mich: Die beim Lesen weinen, weil sie so gerne auch so wären. Weil sie auch gerne diese so oft beschriebene grenzenlose Liebe zu ihrem Kind spüren würden, weil sie auch gerne einmal sagen würden, dass die Liebe zum Kind all die schlaflosen Nächte, Anstrengungen und Mühen tausendfach aufwiegt. Aber die Wahrheit ist so viel bitterer. Ich fühle mich nur als Mutter, weil ich weiß, dass ich dieses Kind geboren habe. Meine fehlenden Gefühle versuche ich durch extra Zuwendung auszugleichen, ich trage das Kind durch die Nächte, stille es, spiele mit ihm. Das schlechte Gewissen bleibt. Und ich merke, wie mir die Kraft schwindet – denn ich kann eben nicht auftanken, weil ich das Kind anschaue und grenzenlose Liebe verspüre. Für mich gibt es nur das tägliche Pflichtprogramm, ein ewiges Drehen, ohne dass ich von der Stelle käme. Und dann lese ich immer wieder solche Texte wie den obigen und wünsche mir, nur einen Bruchteil dieser Gefühle für wenigstens einen Augenblick spüren zu dürfen.

    • Marlene
      Posted 30. August 2016 at 11:40 | Permalink

      Liebe Nastassja, darf ich fragen, wie alt Dein Kind ist? Das musst Du mir natürlich nicht verraten, aber Dein Kommentar ist mir sehr nah gegangen und ich würd Dir gerne helfen. Wobei ich selbst vielleicht gar nicht viel machen kann, außer zu sagen: Ich kenne das auch. Die große Müdigkeit. Das Drehen um die ewig gleichen Erledigungen, jeden einzelnen Tag. Die Kraftlosigkeit. Und, nein, manchmal reicht kein Nasenkuss von meinem Kind, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Mir hilft: Zeit für mich. Das muss keine ganze Woche ein. Es kann schon ein Nachmittag reichen, an dem ich keine Verpflichtungen habe. Und weißt Du, was mir auch geholfen hat? Dass Arlo in die Kita kam, wo er wunderbar aufgehoben ist. Deshalb frage ich auch, wie alt Dein Kind ist, denn gerade in der ersten Zeit klebt man ja wahnsinnig aneinander. Ich hoffe, ich trete Dir nicht zu nahe, aber könnten es bei Dir vielleicht postpartale Depressionen sein? Ich frage das, weil ich einige Frauen kenne, die die Zeit nach der Geburt so erlebt haben und sich große Vorwürfe gemacht haben für etwas, das sie selbst gar nicht beeinflussen konnten, und denen eine Therapie half. Ich war zwar von postpartalen Depressionen nicht betroffen, aber ich gehe auch zu einer Therapeutin, bei der ich alles abliefern kann, was ich den ganzen Tag so mit mir rumschleppe. Auch das hilft. Ich wünsch Dir, dass Du bald wieder zu Kraft kommst und weniger traurig bist. Du bist nicht allein. Marlene

      • Nastassja
        Posted 1. September 2016 at 16:02 | Permalink

        Liebe Marlene,

        wow, wie schön, eine Antwort von dir zu bekommen, damit hätte ich nie gerechnet! Danke…

        Mein Großer ist jetzt 3, der Kleine ist 9 Monate alt. Beide gehen, jeweils seit sie 8 Monate alt sind, für drei Tage in der Woche in die Kita, das sind die Tage, an denen ich arbeite. (Der Mutterschaftsurlaub hier in der Schweiz, wo ich lebe, beträgt nur 14 Wochen. Die Zeit von 14 Wochen bis 8 Monate habe ich jeweils anders organisiert und viel am Abend/Wochenende gearbeitet.)

        Eine postpartale Depression kann ich ausschließen. Zwar hatte ich kein euphorisches Gefühl in der ersten Zeit, aber auch keine Depressionen – und die kenne ich, da ich seit Jahren dagegen ankämpfe. Im Gegenteil: Seit meine Kinder auf der Welt sind, hatte ich keine wirklichen Schübe mehr, weil ich dafür gar keine Zeit mehr habe 😉 Eine Therapie habe ich früher einmal gemacht, aber bin damit irgendwie nicht warm geworden. Vielleicht war es nicht die richtige Therapeutin, vielleicht hat das Setting nicht gestimmt, ich weiß es nicht. Und jetzt habe ich keine Zeit mehr, mich um so etwas zu kümmern, da ich entweder arbeite oder die Kinder betreue.

        Ich bin manchmal verzweifelt über meine fehlenden Gefühle, dann wieder denke ich, dass ich das beste daraus mache – aber es bleibt einfach immer diese Traurigkeit. Etwas fehlt und ich weiß nicht, woher ich das holen und wie ich das ausgleichen soll…

    • Jen
      Posted 30. August 2016 at 12:36 | Permalink

      Ich möchte dich drücken und dir sagen: Du bist damit sicher nicht allein. Auch wenn ich sagen kann, diese Gefühle fühlen zu können, habe ich die ersten 8 Monate mit meiner zweiten Tochter nur gelitten. Ich hatte schon während der Schwangerschaft Depressionen und war in Behandlung deshalb. Ich dachte, mein Leben ist zuende, für immer. MEIN Leben. Alle haben scheinbar so viel anderes und Ausgleich und auch gleich den Dreh raus, viel für sich zu machen, nur ich nicht.
      Auch, wenn es wirkich viel viel besser geworden ist, habe ich in besonders stressigen Wochen – und die gibt es zu genüge! – auch noch den Wunsch nach Einsamkeit und allein sein. Nach keine Kinder haben müssen. Ich weiß nicht, ob das normal ist. Ich weiß auch nicht, ob man dafür eine Therapie machen sollte – aber helfen tut es bestimmt! Vor allem lass dich nicht entmutigen von zu vielen “happy” stories. Du bist ganz sicher nicht allein mit diesen Gefühlen, nur redet darüber niemand gern!

      • Nastassja
        Posted 1. September 2016 at 16:06 | Permalink

        Danke, Jen, für deine Worte. Genau: Keiner redet darüber, ich glaube, das ist ein Problem. Und ich fühle mich immer noch unzulänglicher, weil ich ständig rosa Seifenblasen sehe bei den anderen. Beim Schlaf-Thema konnte ich irgendwann damit umgehen: Alle erzählen von schlafenden Kindern, nur meine (beide!) verdienen nicht einmal den Titel “schlechte Schläfer”, weil von Schlaf kaum die Rede sein konnte und kann. Inzwischen rede ich nicht mehr darüber.
        Aber das andere, wie Mütter mit ihren Kindern umgehen, wie sie strahlen, sich freuen, liebevoll schauen und angeschaut werden – dem kann man nicht aus dem Weg gehen. Ich sehe das und denke, das will ich auch! Aber wie?

    • Posted 30. August 2016 at 19:57 | Permalink

      Nastassja, ich kenne das auch. Dieses ewige Drehen. Und weißt du was? Wir beschränken die Liebe oft so sehr auf ein Gefühl, auf eine Stimmung, eine ganz große Emotion, Deine Liebe ist doch da! Du schrieibst, dass du das Kleine durch die Nächte tragst, es stillst, mit ihm spielst. Da ist doch alles richtig und gut! Liebe ist doch viel mehr als ein Gefühl, sie ist Handeln. Handeln, das das Wachstum und das Leben eines anderen fördert. Sie ist also bei dir längst angekommen, wenn sie vielleicht auch anders aussieht, als du gewünscht und geträumt hast. Ich wünsche dir sehr, dass es dir gut geht damit. Du bist genau so, wie dein Kind dich braucht. Hugs and kisses, mö

      • Marlene
        Posted 30. August 2016 at 21:45 | Permalink

        Wunderschön gesagt, Mö. Von Herzen danke.

      • Nastassja
        Posted 1. September 2016 at 16:08 | Permalink

        Danke- deine Worte werde ich mir ausdrucken und bei mir tragen. Vielleicht muss ich es so sehen, aber manchmal denke ich einfach, dort, wo meine Gefühle sein sollten, ist einfach nur ein schwarzes Loch und was ich mache, mache ich aus Pflichtgefühl. Aber ja, ein Perspektivwechsel ist sicher gut für den ersten Schritt.

  18. Maxi
    Posted 30. August 2016 at 11:32 | Permalink

    Gibt’s ja nicht, dass du meine Gedanken und Gefühle so richtig beschrieben hast. Wunderbar!

  19. Annette
    Posted 30. August 2016 at 11:41 | Permalink

    Ist das schön! Ich habe Tränen in den Sugen und Gänsehaut mit all den eigenen Erinnerungen.
    Eine wundervolle Liebeserklärung!
    Und der Name Arlos ist toll.

  20. Kathrin
    Posted 30. August 2016 at 16:16 | Permalink

    Wunderbar treffend! Ein schöner und emotionaler Artikel, den man versteht, wenn man selbst Mama/Papa ist. Danke <3

  21. Isabell
    Posted 30. August 2016 at 20:27 | Permalink

    Liebe Marlene,
    vielen Dank für diesen ehrlichen und Herz-erwärmenden Text. Ich selbst bin gerade mit meinem ersten Kind schwanger und habe mir nunmehr vorgenommen, mir deinen Text abzuspeichern und ihn in ca. 2 Jahren erneut zu lesen,um gespannt zu sein, aus welcher Perspektive ich ihn dann erneut “verschlingen” werde.
    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute für die Zukunft und viel Gesundheit und Humor. 😉

  22. Marlene
    Posted 31. August 2016 at 09:42 | Permalink

    Dankeeeeeeeeeeeeee!!!!!!!!!!!!!!!!!! Großartig, danke…. und ich – wir – befürchten, vermuten, freuen uns darauf, dass unser Noah aka Quietschie wohl auch so ein seeeeeeeehr selbstbewusster, fröhlich-ausgeglichener und selbstbestimmter kleiner Junge wird 😀

  23. Melanie
    Posted 1. September 2016 at 17:08 | Permalink

    Herz!
    So schön….. !
    Und so süß!
    Liebe Grüße!

  24. Julie
    Posted 4. September 2016 at 17:10 | Permalink

    Liebe Marlene,
    Heute ist mein letzter Tag Elternzeit. Dein Text kommt also genau richtig. Danke für deine wunderschönen Worte! Julie

  25. Deborah
    Posted 7. September 2016 at 15:32 | Permalink

    oh mein Gott, sitze im Büro und heule Rotz und Wasser 🙁 das ist so wunderschön!!! Ich werde nächstes Jahr zum ersten Mal Mutter und freue mich gerade nach eine Bericht wie deinem umso mehr! Die Liebe die ich jetzt in den ersten Monaten schon empfinde, tut manchmal richtig weh und ich glaube und vermute ganz stark, dass ich eine richtige Helikopter-Mama à la Handbuch werde 🙂 Vielen Dank für das Teilen deiner Gefühle und Erlebnisse!

  26. Franzi
    Posted 12. September 2016 at 21:36 | Permalink

    wow. danke. was für ein text…

One Trackback

  1. By fashion’s night out giveaway | spruced on 31. August 2016 at 11:41

Leave a Reply to Melanie Cancel reply

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *